Veröffentlicht: 22.10.2018 unter Harzkreis

Tobias Kascha wiedergewählt- SPD Harz weiterhin an der Sache orientierte kommunale Kraft

Auf dem SPD Kreisparteitag in Ilsenburg wurde Tobias Kascha als Kreisvorsitzender wiedergewählt. Als seine Stellvertreter wurden Jörg Felgner und Rosemarie Römling-Germer von der Mitgliederversammlung unterstützt. Der geschäftsführende Vorstand wurde komplettiert durch Ralf Riediger (Schatzmeister) und Ute Fahrtmann (Schriftführerin).
Aus der Wahl gingen Karsten Barner, Katrin Bartsch, Steffen Gabriel, Rainer Günther, Kevin Müller, Kurt Neumann, Anke Schleritt, Andreas Steppuhn, Elke Stutzkowski und Birgit Voigt als Beisitzer des Kreisvorstandes hervor.
Jörg Felgner, Kurt Neumann und Anke Schleritt sind die Harzer Vertreter im Landesparteirat.

Der Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung Armin Willingmann und der stellvertretende Landesvorsitzende Norbert Born hielten ein Grußwort. Armin Willingmann berichtete über die Halbzeit der Regierungskoalitionen in Magdeburg und dankte Tobias Kascha für die zurückliegenden zwei Jahre als Kreisvorsitzender.

Im Bericht des Kreisvorsitzenden Tobias Kascha machte der Wernigeröder deutlich “trotz allen verständlichen Unmutes über die Politik in Berlin muss es mit einem klaren Blick nach vorn gehen und mit der Botschaft: dass auch in den nächsten Jahren mit uns als SPD und uns als an der Sache orientierter kommunaler Kraft zu rechnen sein.” Deutliche Kritik an der Bundes SPD wurden vom Kreisvorsitzenden
und auch in der nachfolgenden Diskussionen ausgedrückt.

Diskutiert und beschlossen wurde in Ilsenburg ein Leitantrag des Kreisvorstandes, sich nun vollends auf die Europa- und Kommunalwahlen 2019 einzustellen. In den nächsten Wochen wird dazu ein Wahlprogramm erarbeitet.
Ein weiterer Antrag zur Solidarität mit den Bemühungen des Betriebsrates des Wernigeröder Unternehmens VEM Motors nach einem Tarifabschluss mit der IG Metall sowie die Aufforderung an den SPD Landesvorstand – das Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet in Dessau am 6.11. zu unterstützen, wurde ebenso beschlossen.

Veröffentlicht: 24.08.2017 unter Eberhard Brecht, Harzkreis

Erfolgreicher “Europatag” in Halberstadt

SPD-Europaabgeordneter Arne Lietz:
Intensiver und vielseitiger Wahlkampftag mit dem SPD-Bundestagskandidaten Dr. Eberhard BrechtNach Besuch der Halberstädter Würstchen- und Konservenvertriebs GmbH, als regional wichtiges Traditionsunternehmen, sprachen wir zum Thema Pflegepolitik mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Seniorenheim CECILIENSTIFT, wo wir auch mit den Bewohnern mehrere Volkslieder sangen. Die anschließende Diskussion zur deutschen und europäischen Außenpolitik war sehr gut besucht und zeigte, dass Eberhard langjährige Erfahrungen in diesem Bereich hat. Er wäre ein starkes Mitglied für unser Bundesland im Bundestag! Ich drücke ihm die Daumen!

_DSC1154 _DSC1225

_DSC1248

Eberhard Brecht:

60 Gäste kamen am Montagabend in die Halberstädter Moses-Mendelsohn-Akademie, um an einer Diskussion über die Europäische Union mit Arne Lietz, MdEP, SPD-Ortsvereinsvorsitzendem Michael Kröber und mir teilzunehmen.

Das Gespräch umfasste Themen wie die noch lange nicht gelöste Euro-Krise, die Vorteile der EU für Deutschland, Brexit, das Verhältnis zu Russland, Polen und der Türkei unter Erdogan, fairer Handel mit Entwicklungsländern, die Bedrohung durch Nord-Korea, die irrationale Politik eines Donald Trump, Auf- oder Abrüstung ?, harmonisierte Waffenentwicklung in Europa, weitere Waffenexportbegrenzung, aber auch die Defizite in der Europapolitik der Kanzlerin.

_DSC1282_DSC1272

Veröffentlicht: 24.04.2015 unter Harzkreis

Angst vor einer Zukunft als Archiv SPD richtet in Halberstadt Workshop zur Situation der Bibliotheken im Harzkreis – SPD richtet Workshop zur Situation der Bibliotheken ausaus

Die Situation der öffentlichen Büchereien im Harzkreis hat die SPD auf den Plan gerufen. Bei einem Workshop in Halberstadt schilderten Bibliothekare ihre Erfahrungen. Angesichts immer knapperer Kassen geht bei ihnen die Angst um, ihre Einrichtungen könnten zu Archiven werden.
Von Renate Petrahn, Harzer Volksstimme vom 23. April 2015
biblio1
Halberstadt ● Öffentliche Bibliotheken sind Ländersache. Sachsen-Anhalt war nach Thüringen das zweite Bundesland, das ein Bibliotheksgesetz (2010) verabschiedete.
Das Gesetz trägt zwar der Bedeutung von öffentlichen Bibliotheken als Bildungseinrichtung Rechnung, definiert aber deren Aufgaben als Lernorte und als Orte der Literatur und
Informationsversorgung nicht als Pflichtaufgabe der Kommunen. Das Angebot und die Einrichtung von öffentlich zugänglichen Bibliotheken gehören vielmehr zu den freiwilligen
Leistungen der Kommunen. Ein Manko, das derzeit zu Verwerfungen in der Bibliothekslandschaft im Harzkreis führt. Hintergrund ist vor allem die prekäre Haushaltslage der Kommunen, die zu Schließungen von Bibliotheken, wie in Elbingerode – als Worst-Case-Szenario, übersetzt: als schlimmster Fall. Oder es gibt bislang unsichere Zukunftsaussichten durch neue, noch nicht dauerhaft in der Praxis erprobte Trägermodelle, wie in Blankenburg und in Thale, zu beobachten ist. Angesichts dieser Situation luden Kreisvorstand und Kreistagsfraktion der SPD jetzt zu einem Workshop über die Situation der Büchereien im Landkreis Harz in die Halberstädter Stadtbibliothek „Heinrich Heine“ ein. Neben Ronald Brachmann in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes Harz war Corinna Reinecke, die bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt, nach Halberstadt gereist. Moderiert wurde der Meinungsaustausch durch Ute Fahrtmann vom Kreisvorstand Harz. An dem Workshop nahmen von Seiten der Harzer SPD außerdem Elke Stutzkowski, Jens Grezes, Kurt Neumann, Rolf Riedinger sowie Reinhard Brinksmeier vom Verein zur Förderung der Kreisbibliothek in Quedlinburg teil. Das Dilemma ist klar, in dem sich Träger wie Bibliotheken befinden. Auf der einen Seite Etatkürzungen zur kommunalen Haushaltskonsolidierung, die je nach Landeshaushalt sinkenden oder steigenden Landeszuweisungen. Andererseits das tendenzielle Sinken des Ankaufsetats für Bücher und Medien bei den Bibliotheken. Ergebnis: Die Einrichtungen laufen Gefahr, zu Antiquariaten werden. Im Kontrast dazu der öffentliche Auftrag der Bibliothek auch mit Blick auf Kindertagesstätten und Schulen.
biblio2Kennzeichnend für den Meinungsaustausch war seine offene Atmosphäre. „Frei von der Leber weg“ schilderten die Leiterinnen der Bibliotheken in Halberstadt und Ilsenburg, Birgit Sommer und Angela Jana, unterstützt von Klaus Grünberg, Leiter der Stadtbibliothek Wernigerode/Harzbücherei, die aktuelle Situation. Gleichzeitig wurde eine Reihe von Vorschlägen unterbreitet, um die prekäre Situation der Bibliotheken zu verbessern. Die beste Möglichkeit von allen, die Einrichtung und Bestandssicherung von öffentlichen Büchereien zu einer Pflichtaufgabe der Städte, Gemeinden und Landkreise zu machen, so der Tenor der Bibliothekare, die sich damit auf den Musterentwurf eines
Bibliotheksgesetzes beziehen. Dieser wurde 2008 durch den Deutschen Bibliotheksverband vorgelegt und bislang in keinem
Bundesland verwirklicht. Neben der Forderung nach verstärkter finanzieller Unterstützung auch von Seiten des Landes wurden auch Möglichkeit einer Vernetzung der Bibliotheken im Landkreis diskutiert, „um auch in den kleinsten Ort Bücher zu bringen“. Um dies zu erreichen, waren unterschiedliche Modelle im Gespräch: beispielsweise
ein gemeinsamer Leseausweis für alle Bibliotheken. Damit wäre es möglich, mit einem einzigen Ausweis das Angebot
verschiedener Büchereien zu nutzen. Positiver Nebeneffekt: die Auswahl der zur Verfügung stehenden Bände nimmt zu.
Außerdem sind die Einrichtungen über den elektronischen Bibliothekskatalog OPAC (Online Public Access Catalogue)
untereinander vernetzt. Ebenso wäre ein Bücherbus als weitere Variante denkbar. Allen Varianten gemeinsam: es muss gründlich gerechnet werden, um ihre Machbarkeit zu überprüfen. Vernetzung und landkreisweites Agieren ist ein Thema, das auch für Kreisvolkshochschulchefin Gerlinde Schöpp von besonderem Interesse ist. Gehört doch seit dem 1. Januar 2015 die Quedlinburger Kreisbibliothek zur Kreisvolkshochschule Harz GmbH und soll nach dem Wunsch der Landkreisverwaltung sich „mehr auf kreisliche Zuständigkeiten“ entwickeln. Den gegenwärtigen Arbeitsstand resümierend, sagte Schöpp beim Workshop, dass im laufenden Jahr eine Ist-Zustandsanalyse erfolge, die als Grundlage für die Konzeption der Bibliotheksarbeit diene, die
im kommenden Jahr vorgelegt werde. Gute Unterstützung habe sie von den Bibliotheken in Halberstadt, Ilsenburg und
Wernigerode bekommen. Wohl niemand hatte am Ende des gut anderthalbstündigen Meinungsaustausches fertige Problemlösungen erwartet. Dennoch war es nach Auffassung der Teilnehmer gut, sich über die Lage vor Ort im direkten Gespräch mit den Akteuren zu unterrichten. Corinna Reinecke konnte eine Reihe von Anregungen mit nach Magdeburg nehmen. Aufmerksame Begleitung bei der Entwicklung einer Konzeption für eine künftige Kreisbibliothek, die mehr ist als eine Stadtbücherei, sagte Ute Fahrtmann zu. Und dass die Experten, vor allem in den großen Einrichtungen im Landkreis Harz trotz aller Probleme nach vorn schauen, werden die Landesliteraturtage 2015 im September in Wernigerode zeigen, bei denen der dortigen Stadtbibliothek eine herausragende Rolle zukommt.