Veröffentlicht: 20.11.2010 unter Ortsvereine

Gerhard Miesterfeldt ruft zur Beteiligung an Aktion „Arbeit statt Kernkraft“ auf

Landesweite Kampagne von SPD und BUND gestartet – auch in Halberstadt kann jetzt jeder gegen die Laufzeitverlängerungen von Atomkraftwerken unterschreiben

SPD und BUND haben eine landesweite Kampagne „Arbeit statt Kernkraft“ gestartet. Gemeinsam werden Unterschriften gegen die Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraftwerke, den Ausbau der Arbeitsplätze im Bereich der erneuerbaren Energie sowie ein Mitspracherecht des Landes durch die Beteiligung des Bundesrates gefordert.

Auch der SPD-Landtagsabgeordnete und SPD-Ortsvereinsvorsitzende in Halberstadt Gerhard Miesterfeldt unterstützt die Kampagne und sammelt ab sofort Unterschriften. Hierzu meint der Landtagsabgeordnete Gerhard Miesterfeldt: „Der milliardenschwere Atomdeal von CDU/CSU und FDP bringt  Erneuerbaren Energien und unsere Stadtwerke in Gefahr. In Sachsen Anhalt wurden bisher über 20.000 Arbeitsplätze durch Erneuerbare Energien geschaffen. Schwarz-Gelb riskiert nun mit der Verlängerung der Laufzeiten den Verlust tausender Arbeitsplätze in Sachsen-Anhalt. Das lassen wir nicht zu! Deshalb laden wir alle ein, sich an unserer Unterschriftenaktion zu beteiligen.“

Gerhard Miesterfeldt plant hierzu einen Infostand am 19.11.2010 in der Zeit von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr auf dem Fischmarkt in Halberstadt durchzuführen. Wer die Unterschriftenaktion unterstützen möchte, der kann auch gern im SPD-Bürgerbüro, Düsterngraben 7 in Halberstadt unterschreiben. Weitere Informationen zum Thema gibt es auch auf www.spd-sachsen-anhalt.de.

Veröffentlicht: 19.11.2010 unter Ortsvereine

SPD Halberstadt gründet “Historische Kommission”

SPD-Fahne

Historische SPD-Fahne (um 1890)

Mitglieder der Halberstädter SPD gründeten Mitte November eine Historische Kommission zur Bewahrung der Geschichte und Traditionen der Sozialdemokraten in Halberstadt. Die Gruppe hat sich vorgenommen, in Zukunft die fast 150 jährige Geschichte der Sozialdemokratie in Halberstadt wieder stärker ins öffentliche Bewusstsein zu tragen. Die Bewahrung der eigenen Geschichte wurde von der Halberstädter SPD schon immer groß geschrieben, ist sie doch auch als wichtiger Bestandteil der Stadtgeschichte zu sehen. Sozialdemokraten wie die Familien Bollmann und Heine, der Arzt Dr. Moritz Crohn, der Kaufhausbesitzer Willy Cohn, die sozialdemokratischen Bürgermeister wie Paul Weber und Erich Bordach und viele andere haben unsere Heimatstadt geprägt.

Als nächsten Anlass haben sich die Mitglieder den 75. Todestag der bekannten Halberstädter SPD-Abgeordneten Minna Bollmann vorgenommen, zu dem eine Gedenkveranstaltung in Bollmanns Gaststätte stattfinden wird.

Abschließend möchte sich der Ansprechpartner der Gruppe Dr. Eckart Baum mit einer Bitte an die Bevölkerung wenden: “Jeder, der Informationen zur SPD-Geschichte in der Region hat oder vielleicht historische Dokumente und Fotos besitzt, möchte sich bitte im SPD-Bürgerbüro im Düsterngraben 7, Tel. 03941 56 86 92 oder in „Bollmanns Gaststätte“ melden. Auf Wunsch können die Dokumente dort auch kopiert und gleich wieder mitgenommen werden. Wir sind dankbar für jeden Hinweis und jede Information.”

Veröffentlicht: 08.11.2010 unter Ortsvereine

SPD Quedlinburg ruft zur Beteiligung an Aktion „Arbeit statt Kernkraft“ auf

SPD und BUND haben eine landesweite Kampagne „Arbeit statt Kernkraft“ gestartet. Gemeinsam werden Unterschriften gegen die Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraftwerke, den Ausbau der Arbeitsplätze im Bereich der erneuerbaren Energie sowie ein Mitspracherecht des Landes durch die Beteiligung des Bundesrates gefordert. Auch der SPD-Ortsverein Quedlinburg unterstützt die Kampagne und sammelt ab sofort Unterschriften. Hierzu meint der Ortvereinsvorsitzende und SPD-Landtagskandidat Andreas Steppuhn: „Der milliardenschwere Atomdeal von CDU/CSU und FDP bringt die Erneuerbaren Energien und unsere Stadtwerke in Gefahr. In Sachsen-Anhalt wurden bisher über 20.000 Arbeitsplätze durch Erneuerbare Energien geschaffen. Schwarz-Gelb riskiert nun mit der Verlängerung der Laufzeiten den Verlust tausender Arbeitsplätze in Sachsen-Anhalt. Das lassen wir nicht zu! Deshalb laden wir alle ein, sich an unserer Unterschriftenaktion zu beteiligen.“

Wer die Unterschriftenaktion unterstützen möchte, kann im SPD-Bürgerbüro Zwischen den Städten 4 in Quedlinburg unterschreiben. Weitere Informationen zum Thema gibt es auch auf www.spd-sachsen-anhalt.de.

Veröffentlicht: 31.10.2010 unter Ortsvereine

Be smart – don´t start!

SPD Quedlinburg informiert über Nichtraucher-Wettbewerb für Schüler

Rauchen ist ungesund und schon lange nicht mehr cool. Leider sehen das noch nicht alle Mädchen und Jungen so.  Am besten sei es, gar nicht mit dem Rauchen anzufangen, empfiehlt deshalb der Quedlinburger SPD-Ortsvereinsvorsitzende Andreas Steppuhn.

„Ich habe selbst erfahren, wie schwierig es ist mit dem Rauchen Schluss zu machen. Viel   cleverer ist also, den Einstieg von vornherein zu streichen – und dazu gibt es auch noch einen zusätzlichen Anreiz“, weiß Steppuhn. „Beim Schulwettbewerb ‚Be smart – don’t start!’ gibt es zahlreiche attraktive Preise zu gewinnen, wenn man für ein halbes Jahr rauchfrei bleibt.“

Der  bundesweit laufende Wettbewerb richtet sich an komplette Schulklassen der 6. bis 8. Klassenstufe. Die teilnehmenden Klassen verpflichten sich per Erklärung, für ein halbes Jahr rauchfrei zu bleiben und geben dazu monatliche Rückmeldungen ab. Unter den Gewinnerklassen werden dann im kommenden Frühjahr die Preise verlost. Eine Anmeldung ist noch bis zum Start am 15. November möglich; der Wettbewerb endet am 29. April 2011.

„Be smart –  don’t start!“ wird in Deutschland bereits zum vierzehnten Mal angeboten und im gleichen Zeitraum auch in vielen anderen europäischen Ländern durchgeführt. Im Schuljahr 2009/10 haben allein in Sachsen-Anhalt 2659 Schülerinnen und Schüler aus 63 Schulen teilgenommen, von denen 72 % ihr Ziel erreichten.

Nähere Informationen und Anmeldung unter www.besmart.info oder www.ls-suchtfragen-lsa.de.