Veröffentlicht: 20.11.2019 unter Ortsvereine

Finanzierungsnot in der Pflege

Vor wenigen Tagen lud die Wernigeröder SPD wieder zu ihrer regelmäßigen Diskussionsplattform MittenDrin in das neue Argenta-Café von Hasserode ein. Anlass für diesen Abend war die Diskussion zum komplexen Thema der Pflegefinanzierung. Mit Sandra Lewerenz als Geschäftsführerin der Gemeinnützigen Gesellschaft für Sozialeinrichtungen in Wernigerode (GSW) sowie dem Wirtschaftsprüfer Jens Landfeld, Geschäftsführer der CONSILIARIS GmbH Steuerberatungsgesellschaft, folgten zwei fachkundige Experten auf dem Gebiet der Einladung der Sozialdemokraten. Beide erläuterten die Grundstruktur der Kostenfinanzierung der Pflegeplätze in einem stationären Pflegeheim und stellten diesem die finanzielle Lage von ambulanten Pflegediensten gegenüber. Die Geschäftsführerin der GSW legte die Kostenentwicklung eines Pflegeplatzes an einem Beispiel einer Wernigeröder Einrichtung dar, welches Herr Jens Landfeld mit überregionalem Einblick abrundete. Steigende Tariflöhne und notwendige Investitionen in die Gebäude führen bei einem gedeckelten Zuschuss der Pflegekassen zu immer höhere Eigenanteile bei den Bewohnern. Eine Preisspirale, welche durch den Fachkräftemangel in der Branche und dem zunehmenden Pflegebedarf immer weiter befeuert wird. Dies schafft bei den Betroffenen teilweise unzumutbare finanzielle Belastungen und führt letztendlich zum Antrag auf Sozialhilfe.

Unter der Moderation von Michael Höppner entwickelte sich ein lebhafter Austausch zur aktuellen Finanzierungs- und Überregulierungssituation, welche nicht direkt den Pflegebedürftigen zugutekommt. Sandra Lewerenz und Jens Landfeld waren sich einig, dass nur zusätzliche Gelder im System keine Entlastung bringen werden. Das streng regulierte System muss selbst reformiert werden. Die Einrichtungen sollten mehr Flexibilität bei der Pflege am Menschen durch Entlastung der aufwendigen Pflegedokumentation bekommen. Die Modernisierung dieses Systems für den stetig steigenden Pflegebedarf in der Zukunft bei knappen personellen Kapazitäten stellt die Gesellschaft vor eine große Herausforderung, wie Michael Höppner die Problematik zusammenfasst.

Zum Abschluss ergänzte eine Teilnehmerin zutreffend, dass auch jeder Einzelne mit der Verantwortung zu seiner eigenen Gesundheit einen Teil zu dieser gesellschaftlichen Herausforderung beitragen kann.

Veröffentlicht: 11.11.2019 unter Ortsvereine

Bürgersprechstunde mit Wirtschaftsminister Willingmann

Die Wernigeröder SPD führt am kommenden Dienstag, den 12. November, zwischen 17 und 18:30 Uhr im Bürgerbüro der Sozialdemokraten in der Breiten Straße 84 eine Bürgersprechstunde mit Prof. Dr. Armin Willingmann durch. Der Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt und Wernigeröder SPD-Stadtrat steht dabei für Gespräche mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung. Zudem sind weitere Mitglieder der SPD-Stadtratsfraktion und des Ortsvereinsvorstands für Anregungen vor Ort.  „Wir möchten explizit auch außerhalb der regulären Wahlen regelmäßig Infostände und Bürgersprechstunden anbieten, um neue Ideen und Anregungen für die Arbeit der SPD und unserer Stadtratsfraktion zu bekommen“, informiert der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Karsten Barner.

Veröffentlicht: 08.11.2019 unter Ortsvereine

SPD Quedlinburg gedenkt der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft

Der SPD-Ortsverein Quedlinburg wird gemeinsam mit dem SPD-Landtagsabgeordneten Andreas Steppuhn und den Mitgliedern der SPD-Stadtratsfraktion am 17. November um 11:00 Uhr anlässlich des Volkstrauertages einen Kranz am Mahnmal für die Opfer des ersten Weltkrieges auf dem Zentralfriedhof niederlegen, um damit der Kriegstoten und Opfer der Gewaltherrschaft aller Nationen zu gedenken. Der Volkstrauertag wurde erstmals 1925 als Gedenktag für die deutschen Gefallenen des ersten Weltkrieges begangen. Nach Ende des zweiten Weltkrieges wurde diese Tradition wieder aufgenommen und soll seitdem in ihrer heutigen Form zur Versöhnung, Verständigung und zum Frieden aufrufen und mahnen.

Veröffentlicht: 28.10.2019 unter Ortsvereine

Diskussion über die Finanzierung der Pflege

Die Wernigeröder SPD lädt zum Montag den 4. November 2019 ab 19:00 Uhr im Argenta Wohnpark der GSW zur Diskussion über die Finanzierung der Pflege ein. Dazu konnten die Geschäftsführerin der GSW, Frau Sandra Lewerenz, und der Wirtschaftsprüfer Herr Jens Landfeld von der CONSILIARIS Gruppe als Referenten gewonnen werden. „Mit diesen zwei Experten zum Thema Pflege möchten wir die aktuelle Finanzierungssituation von Pflegeplätzen analysieren und einen Blick in die zukünftige Entwicklung wagen“, umreißt Michael Höppner als Moderator die thematische Ausrichtung des Abends. Bereits vor einem Jahr diskutierten wir den Pflegenotstand in Wernigerode in einem MittenDrin und knüpfen mit der Finanzierung der Pflege direkt an.

Die Wernigeröder SPD ist die einzige politische Kraft in der Stadt, die eine regelmäßige Diskussionsrunde organisiert. Der Eintritt ist kostenlos.