Veröffentlicht: 03.11.2018 unter Ortsvereine

Wernigerode in der Pflege gut aufgestellt

Die Stadt Wernigerode ist im Bereich der Pflege mit ihren hiesigen Einrichtungen und den dort herrschenden Arbeitsbedingungen sehr gut aufgestellt. Was für die Stadt Wernigerode gilt, kann jedoch nicht auf alle Regionen in Sachsen-Anhalt übertragen werden. Dieses Ergebnis ergab am vergangenen Montag die Diskussion der regelmäßigen Gesprächsplattform MittenDrin, zu der der SPD-Ortsverein Wernigerode ins Museum Schiefes Haus einlud. Anlass für diesen Abend war der Austausch zum komplexen Thema des Pflegenotstands. Mit der Staatssekretärin Beate Bröcker aus dem Sozialministerium sowie Katharina von Hoff, Leiterin des Wernigeröder Pflegeheims „Sonneck – Harzfriede“ folgten zwei Expertinnen auf dem Gebiet der Einladung der SPD.

Unter der Moderation von Michael Höppner (links) zeichneten Staatssekretärin Beate Bröcker (Mitte) und Pflegeheimleiterin Katharina von Hoff (rechts) ein sehr differenziertes Bild der aktuellen Situation der Pflege in Sachsen-Anhalt.

Beide erläuterten ihre Ansichten zum viel beschriebenen Pflegenotstand und stellten ausführlich ein interessantes Bild aus dem Blickwinkel für unsere Stadt Wernigerode und aus der überregionalen Sicht dar. Unter der Moderation vom SPD-Vorstandsmitglied Michael Höppner entwickelte sich ein lebhafter Austausch in der Diskussionsrunde zur öffentlichen Wahrnehmung des Pflegeberufsbildes, Wertschätzung der Pflegeleistung, den unterschiedlichen Arbeitsbedingungen oder den sich stetig wandelnden rechtlichen Umfeld. „Der Spagat zwischen der leistungsgerechten Vergütung von Pflegekräften und einer für alle bezahlbaren Pflege der Anspruchsberechtigten bleibt die Herausforderung für unsere Gesellschaft“, fasst Michael Höppner die Problematik zusammen.

Zum Abschluss stellen die beiden Expertinnen die zukünftigen Entwicklungen und Anforderungen in der Pflege in Aussicht. Menschen zu betreuen und zu pflegen ist seit mehr als 40 Jahren der Berufswunsch von Frau Katharina von Hoff. Sie verdeutlicht an diesem Abend, dass es sich bei der Pflege um eine Herzenssache handelt und der Pflegeberuf besser als sein Ruf ist.

Veröffentlicht: 31.10.2018 unter Kreisverband

Neuer Vorstand der Harzer SPD nimmt Arbeit auf

Der neu gewählte Vorstand des SPD-Kreisverbandes Harz traf sich am Dienstagabend zu seiner ersten Sitzung in Quedlinburg. Dabei stand ein großes Programm auf der Tagesordnung: Neben der Auswertung des Kreisparteitages in Ilsenburg vor gut einer Woche galt das Hauptaugenmerk der Harzer Genossinnen und Genossen der Vorbereitung der Kreistagswahl im Mai 2019. Wieviel Wahlbereiche soll es geben? Welche Materialien sollen produziert werden? Welche Themen sollen gesetzt werden? Bis spät in den Abend diskutierten die Vorstandsmitglieder um Tobias Kascha (38) diese Themen. Aber natürlich spielte auch die Rolle der SPD im Bund eine gewichtige Rolle. Dabei ließen die Harzer SPD-Spitzen keinen Zweifel daran, von den Berliner Genossinnen und Genossen endlich ein professionelles Arbeiten einzufordern und die Bitte auszusenden, das Bild der SPD schnell deutlich zu verbessern.

Bildunterschrift:

v.r.n.l.: SPD-Kreischef Tobias Kascha, Beisitzer Steffen Gabriel und Schatzmeister Ralf Riediger während der Präsentation der Wahlkampfplanungen

 

Veröffentlicht: 30.10.2018 unter Ortsvereine

SPD unterstützt den Betriebsrat von VEM motors in Wernigerode

Karsten Barner

Die Harzer SPD hat sich auf ihrem letzten Parteitag in Ilsenburg einstimmig zur Unterstützung der Kolleginnen und Kollegen des Wernigeröder Unternehmens VEM motors bekannt. Auf Antrag des Juso-Kreisvorsitzenden und SPD-Kreisvorstands Mitglieds Karsten Barner wurde das Thema intensiv erörtert.

“Wir rufen die Geschäftsführung von VEM motors in Wernigerode auf an den Verhandlungstisch zurückzukehren, um mit der IG Metall über eine Übernahme des für die Beschäftigten deutlich besseren Tarifvertrags zu verhandeln“, fordert Barner.  „Insbesondere in Zeiten des zunehmenden Fachkräftemangels ist es notwendig, dass die Kolleginnen und Kollegen gute Löhne für ihre gute Arbeit erhalten.“ Nur als attraktiver Arbeitgeber könne VEM motors langfristig qualifizierte und motivierte Beschäftigte halten, um weiterhin hochwertige Produkte anzufertigen. „Daher ist ein guter Tarifabschluss sowohl für Arbeitnehmer, wie auch für den Arbeitgeber positiv zu bewerten!“, so der Wernigeröder SPD-Politiker.

Die Geschäftsführung ist am 18. September zum vereinbarten Verhandlungstermin mit der Gewerkschaft IG Metall nicht erschienen, obwohl sie das Treffen selbst vorgeschlagen hatten. Stattdessen wurde ein Tarifvertrag mit der Christlichen Gewerkschaft Metall (CGM) abgeschlossen. Karsten Barner dazu in seiner Antragsbegründung: “Das Agieren der Geschäftsführung ist mehr als unseriös! Der Tarifabschluss mit der CGM wird auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen, da die Vereinbarung teilweise deutlich schlechtere Konditionen aufweist. Die weit überwiegende Mehrheit der Beschäftigten ist Mitglied der IG Metall, was auch bei den vergangenen Warnstreiks deutlich sichtbar wurde.”

Die regulären Tabellenentgelte der CGM sind niedriger als bei der IG Metall. Zudem zahlt die IG Metall ein deutlich höheres Weihnachtsgeld und zusätzlich Urlaubsgeld. 

Veröffentlicht: 30.10.2018 unter Ortsvereine

Bürgersprechstunde am 30. Oktober 2018

Der Harzer SPD-Landtagsabgeordnete und Ortsvorsitzende Andreas Steppuhn lädt am Dienstag, dem 30. Oktober, zu seiner nächsten Bürgersprechstunde ins SPD-Bürgerbüro Zwischen den Städten 4 in Quedlinburg ein. Dort steht er in der Zeit von 16:00 bis 17:00 Uhr gemeinsam mit weiteren SPD-Vorstandsmitgliedern allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern für Anfragen, Anregungen und Gespräche zur Verfügung.